Anliegen

Katastrophenschutz

Der Katastrophenschutz (KatS) ist als Ergänzung der örtlichen Notfalleinrichtungen (Feuerwehr, Hilfsorganisationen, Technisches Hilfswerk, etc.) im Verteidigungsfall und bei Großschadenslagen eingerichtet worden.

Zur Sicherstellung einer dauernden Einsatzbereitschaft besteht die Möglichkeit der Freistellung vom Wehr- und Zivildienst durch Ableistung eines zurzeit 7-jährigen Katastrophenschutzdienstes bei den Freiwilligen Feuerwehren, den anerkannten Hilfsorganisationen (wie Deutsches Rotes Kreuz, Malteser Hilfsdienst, Johanniter-Unfallhilfe, Arbeiter-Samariterbund, Deutsche Lebens- und Rettungsgesellschaft sowie der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk).

Über die aktive Mitgliedschaft bei einer der vorgenannten Hilfsorganisationen wird die Mitwirkung im Katastrophenschutz geregelt.

Die Aufnahme erfolgt ausschließlich durch die Hilfsorganisationen selbst.

Bei den jeweiligen Organisationen ist der vorzulegende formgebundene Antrag erhältlich.

Zu entrichtende Gebühren/Kosten: Keine

Zuständige Stellen

Dezernat II - Amt für Rettungsdienst, Brand- und Bevölkerungsschutz - Brand- und Katastrophenschutz - Atemschutzwerkstattt, Schlauchpflegerei
Adresse(n):
Lockenfeld 12
51709 Marienheide-Kotthausen
Notfallzentrum

Ansprechpartner/-innen

Frau Simone Jaeger
Telefon: 02261 88-3804
Telefax: 02261 88-972-3804
E-Mail: simone.jaeger@obk.de


Herr Hans-Uwe Koch
Telefon: 02261 88-3801
Telefax: 02261 88-972-3801
E-Mail: hans-uwe.koch@obk.de